Ligue 1: Paris St. Germain der große Favorit – Selbst Monaco klarer Außenseiter

Schon zwei Wochen vor der Bundesliga startet die französische Ligue 1 in die neue Saison. Eine Saison, deren Auftakt ganz im Zeichen des Rekordtransfers von Neymar steht, dessen Dienste sich Paris St. Germain für eine aberwitzige Ablöse in Höhe von 222 Millionen Euro sicherte. Zusammen mit seinem Landsmann Dani Alves, der von Juventus Turin losgeeist wurde, soll Neymar das Niveau bei PSG noch einmal deutlich angeben, sodass nicht nur die Meisterschaft vom AS Monaco zurückerobert, sondern auch ein ernsthafter Angriff auf die Champions League unternommen werden kann.

Für die Buchmacher stellt sich im Vorfeld der neuen Spielzeit die Frage nach dem Top-Favoriten nicht einmal ansatzweise. Alles andere als der Titelgewinn von PSG wäre für sämtliche Experten eine riesige Überraschung, wie die maximale Quote 1,22 von Mybet für Wetten auf Paris deutlich macht. Quoten von http://www.online-betting.org.

Aderlass in Monaco

PSG geht auch deshalb als haushoher Favorit in die Saison, weil der amtierende Meister AS Monaco auf dem Transfermarkt jede Menge Qualität verloren hat. Benjamin Mendy und Bernardo Silva wechselten für zusammen rund 107 Millionen Euro zu Manchester City. Tiemoué Bakayoko schloss sich für etwa 40 Millionen Euro dem FC Chelsea an und für Valère Germain bezahlte Olympique Marseille immerhin noch acht Millionen Euro.

Im Gegenzug sicherte sich Monaco mit Youri Tielemans, Terence Kongolo, Adama Diakhaby und Soualiho Meïté einige junge Spieler, denen eine positive Entwicklung zuzutrauen ist. Ob dieses Quartett aber noch oft an der Seite von Kylian Mbappe auflaufen wird, ist fraglich. Für den Shooting-Star der Vorsaison soll Real Madrid eine Ablöse von weit über 100 Millionen Euro zu zahlen bereit sein.

Unter dem Strich steht eine klare Außenseiterrolle für die Monegassen, für deren erfolgreiche Titelverteidigung Bet365 und William Hill jeweils die Quote 7,00 offerieren, die von keinem anderen Buchmacher erreicht wird.

Marseille und Lyon krasse Außenseiter

Noch krassere Außenseiter, sofern überhaupt noch als Titelanwärter zu bezeichnen, sind Olympique Lyon und Olympique Marseille. Für OM führt 10Bet mit der 19,0 den Quotenvergleich an. Realistisch scheint eine Titelchance indes eher nicht, nachdem es nicht gelungen ist, nach dem im letzten Jahr geholten Dimitri Payet weitere Akteure von absoluter Spitzenklasse zu verpflichten.

Und Lyon, für das Bet365 (find here a review) die Quote 26,0 bietet, musste mit Mathieu Valbuena, Corentin Tolisso und Alexandre Lacazette sogar drei Eckpfeiler ziehen lassen, die nicht ohne Weiteres zu ersetzen sein dürften.

Der OGC Nizza, der mit Trainer Lucien Favre und Superstar Mario Balotelli in der vergangenen Saison lange die Tabelle anführte und eine positive Überraschung war, gilt mit der Quote 67,0 unter anderem von Betway nicht mehr wirklich als Meisterschaftsanwärter. Ebenso wenig wie alle übrigen Vereine, für deren Großteil es zunächst darum gehen wird, die Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Mehr Buchmacher finden Sie unter: www.online-betting.org/best-betting-sites