Monthly Archives: August 2017

Basiswerte und Handelsarten: Wie gut ist der Anbieter anyoption in diesen Bereichen?

Der Broker für binäre Optionen Anyoption ist bereits seit knapp acht Jahren auf dem Markt aktiv und verfügt aus diesem Grund über fast ein Jahrzehnt Erfahrung in der Branche. Dadurch hat der Anbieter natürlich einen klaren Vorsprung gegenüber anderen Anbietern, die erst seit kurzem in der Branche aktiv sind. In Foren und Kommentarspalten kann man immer wieder Kundenberichte lesen, die sehr positiv geschrieben sind, über die Optionen handeln können. Der Anbieter Anyoption alles dafür tut, dass die Händler und Kunden sich auf der Plattform wohl fühlen. Der Firmenhauptsitz befindet sich auf der Mittelmeerinsel Zypern und dadurch ist eine Regulierung durch die europäische Union gewährleistet. Dies sorgt für Sicherheit sowie Seriosität und beruhigt den Kunden, wenn es um diese Fragen geht. Insgesamt gibt es mehr als 100 verschiedene Underlyings und eine Verlustabsicherung, die von bis zu 20 % möglich ist. Kunden erhalten darüber hinaus ein sogenanntes Demo-Konto zum ausprobieren und üben. Die Mindesteinzahlung Summe beträgt 250 € und damit befindet sich Anyoption im guten Mittelfeld. Die maximale Rendite beträgt 380 % und die höchste Rendite rund 94 %. Der folgende Text wird sich mit dem Anbieter Anyoption beschäftigen und vor allen Dingen die Basiswerte und Handelsarten unter die Lupe nehmen.

Welche Basiswerte werden bei Anyoption angeboten?

Einer der größten Pluspunkte von Anyoption ist die sehr große Auswahl an verschiedenen Basiswerten, die die Trader über die Optionen handeln können. Insgesamt befinden sich mehr als 100 Underlyings im Sortiment von Anyoption und somit gehört dieser Broker ganz klar im Vergleich zu anderen Brokern zur Spitzengruppe was Underlyings angeht. Besonders groß ist die Auswahl bei Aktien, da es insgesamt mehr als 60 verschiedene Basiswerte gibt, die gehandelt werden können. Darüber hinaus können Händler zwischen mehr als 30 Indices und knapp zehn Währungspaaren auswählen. Einzig und allein die Auswahl bei den Rohstoffen ist etwas eingeschränkt, da hier nur vier verschiedene Assets zur Auswahl stehen. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass die Auswahl bei Anyoption durchaus überzeugen kann, da insgesamt 100 Underlyings im Sortiment stehen und auch innerhalb der Underlyings ist für genügend Auswahl gesorgt.

Welche Handelsarten kann man bei Anyoption nutzen?

Insgesamt gibt es vier verschiedene Handelsarten, die man bei Anyoption nutzen kann. Zwei dieser Handelsarten sind sehr außergewöhnlich, sodass diese nur bei sehr wenig weiteren beziehungsweise gar keinen anderen Brokern angeboten werden.

Einfache Optionen: Natürlich bieten auch die einfachen Optionen bei Anyoption die Basis für das Handel mit binären Optionen. Diese einfachen digitalen Optionen werden mit zwei Befehlen entschieden. Zum einen gibt es Call und zum anderen Put. Außerdem können die Trader sich für Basiswert und Laufzeiten entscheiden. Die Händler legen dabei die Richtung fest, die der Kurs des Basiswertes am Laufzeitende eingeschlagen haben soll. Wenn der Händler mit seiner Prognose richtig liegt erzielt dieser einen Gewinn. Wenn die Prognose jedoch falsch ist verliert dieser seinen kompletten Einsatz.

OneTouch Optionen: Auch die beliebten OneTouch Optionen kann man im Sortiment von Anyoption finden. In einigen wenigen Fällen kann die Rendite hier bis zu 380 % erreichen. Dies ist allerdings nur möglich wenn man sich für den richtigen Kurs entscheidet, der bis zum Ende der Laufzeit mindestens einmal erreicht sein muss. Da die Gewinnspanne sehr groß ist, ist natürlich auch das Verlustrisiko deutlich höher, als bei den normalen Optionen. Deswegen wird diese Handelsart nur Händlern empfohlen, die über ausreichend Erfahrung mit binären Optionen verfügen.

Option plus: Diese Handelsart wurde von Anyoption entwickelt und auch benannt. Bei der Option plus hat der Händler die Möglichkeit sich jederzeit ein Angebot über den Rückkauf der jeweiligen Option einzuholen. Dies ist aber nur eine Option, wenn sich die Option im Geld befindet. Außerdem ist das eingeholte Angebot des Druckers nur für 4 Sekunden gültig, so dass man sich relativ schnell entscheiden muss. Wenn sich die Option im Verlustbereich bewegt, kann man diese Möglichkeit nicht nutzen. Da dieser Handelsart bei keinem anderen Brokern im Sortiment steht, ist dies natürlich ein großer Vorteil für Anyoption, da dieser Anbieter dadurch Exklusivität bieten kann.

Binär 0-100: auch dieser Handelsart ist völlig neu und wird von Anyoption als binär 0-100 bezeichnet. Die Besonderheit dieser Handelsart ist, dass eine dynamische Rendite vorhanden ist. Die Rendite hängt vor allen Dingen davon ab, wie wahrscheinlich der Eintritt eines bestimmten Ereignisses ist. Je wahrscheinlicher das Ereignis ist, dass das Ergebnis eintritt, je höher ist die mögliche Rendite. Bei dieser Handelsart kann man sogar eine Rendite von bis zu 1000 % erreichen.

Ligue 1: Paris St. Germain der große Favorit – Selbst Monaco klarer Außenseiter

Schon zwei Wochen vor der Bundesliga startet die französische Ligue 1 in die neue Saison. Eine Saison, deren Auftakt ganz im Zeichen des Rekordtransfers von Neymar steht, dessen Dienste sich Paris St. Germain für eine aberwitzige Ablöse in Höhe von 222 Millionen Euro sicherte. Zusammen mit seinem Landsmann Dani Alves, der von Juventus Turin losgeeist wurde, soll Neymar das Niveau bei PSG noch einmal deutlich angeben, sodass nicht nur die Meisterschaft vom AS Monaco zurückerobert, sondern auch ein ernsthafter Angriff auf die Champions League unternommen werden kann.

Für die Buchmacher stellt sich im Vorfeld der neuen Spielzeit die Frage nach dem Top-Favoriten nicht einmal ansatzweise. Alles andere als der Titelgewinn von PSG wäre für sämtliche Experten eine riesige Überraschung, wie die maximale Quote 1,22 von Mybet für Wetten auf Paris deutlich macht. Quoten von http://www.online-betting.org.

Aderlass in Monaco

PSG geht auch deshalb als haushoher Favorit in die Saison, weil der amtierende Meister AS Monaco auf dem Transfermarkt jede Menge Qualität verloren hat. Benjamin Mendy und Bernardo Silva wechselten für zusammen rund 107 Millionen Euro zu Manchester City. Tiemoué Bakayoko schloss sich für etwa 40 Millionen Euro dem FC Chelsea an und für Valère Germain bezahlte Olympique Marseille immerhin noch acht Millionen Euro.

Im Gegenzug sicherte sich Monaco mit Youri Tielemans, Terence Kongolo, Adama Diakhaby und Soualiho Meïté einige junge Spieler, denen eine positive Entwicklung zuzutrauen ist. Ob dieses Quartett aber noch oft an der Seite von Kylian Mbappe auflaufen wird, ist fraglich. Für den Shooting-Star der Vorsaison soll Real Madrid eine Ablöse von weit über 100 Millionen Euro zu zahlen bereit sein.

Unter dem Strich steht eine klare Außenseiterrolle für die Monegassen, für deren erfolgreiche Titelverteidigung Bet365 und William Hill jeweils die Quote 7,00 offerieren, die von keinem anderen Buchmacher erreicht wird.

Marseille und Lyon krasse Außenseiter

Noch krassere Außenseiter, sofern überhaupt noch als Titelanwärter zu bezeichnen, sind Olympique Lyon und Olympique Marseille. Für OM führt 10Bet mit der 19,0 den Quotenvergleich an. Realistisch scheint eine Titelchance indes eher nicht, nachdem es nicht gelungen ist, nach dem im letzten Jahr geholten Dimitri Payet weitere Akteure von absoluter Spitzenklasse zu verpflichten.

Und Lyon, für das Bet365 (find here a review) die Quote 26,0 bietet, musste mit Mathieu Valbuena, Corentin Tolisso und Alexandre Lacazette sogar drei Eckpfeiler ziehen lassen, die nicht ohne Weiteres zu ersetzen sein dürften.

Der OGC Nizza, der mit Trainer Lucien Favre und Superstar Mario Balotelli in der vergangenen Saison lange die Tabelle anführte und eine positive Überraschung war, gilt mit der Quote 67,0 unter anderem von Betway nicht mehr wirklich als Meisterschaftsanwärter. Ebenso wenig wie alle übrigen Vereine, für deren Großteil es zunächst darum gehen wird, die Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Mehr Buchmacher finden Sie unter: www.online-betting.org/best-betting-sites